Neue Bedürfnisse schaffen Potentiale

Schon gewusst? Seit Sommer 2019 eröffnen an Aral-Tankstellen wöchentlich zwischen fünf und sieben neue Rewe-to-Go-Shops.* Ob Müsliriegel, Wraps oder Smoothies– die Nachfrage nach den kleinen Mahlzeiten für zwischendurch wächst und der Markt boomt. Immer mehr innovative und gesunde Snackprodukte drängen in die Regale und sorgen für reichlich Konkurrenz auf dem Markt. Gleichzeitig wachsen die Ansprüche der Konsumenten rasant – wir befinden uns inmitten einer Snackrevolution.

Die Frage, die sich da stellt: Wie müssen die Snacks in Zukunft positioniert und konzipiert sein und welche Bedürfnisse müssen sie erfüllen, um für Konsumenten auch morgen noch relevant zu sein?

Hit the road, snack! – der Treiber Mobilität

Wir leben in einer Welt, die immer flexibler, spontaner und urbaner wird. Unsere Snack-Lösungen müssen sich stärker denn je an unsere Alltagsbedürfnisse anpassen.

Heute sind wir mobiler als jemals zuvor: Unseren Laptop nehmen wir zum Arbeiten mit ins Café und unsere Lieblingsserien streamen wir aus der App im Zug. Und indem wir immer mehr Zeit unterwegs und immer weniger Zeit Zuhause verbringen, passen wir auch unser Essverhalten entsprechend an. Wir wählen die Snacks, die wir mühelos von unterwegs und nebenbei essen können.

In einer immer schnelleren Welt nehmen wir uns immer weniger Zeit – auch zum Essen. Aus drei großen Mahlzeiten und eins bis zwei Snacks für zwischendurch werden bis zu neun kleine, spontane Snackanlässe. Wir essen immer weniger auf einmal, aber dafür noch häufiger am Tag. Um in Zukunft bedeutend zu bleiben, müssen Snacks den kleinen, aber auch den großen Hunger stillen können.

Snack ’n Selfie –  der Treiber Sensationslust

In unserer „Experience Economy“ suchen wir nach neuen Erlebnissen und Erfahrungen, die wir unmittelbar wieder ins Netz laden und mit unseren Freunden teilen können.

Je kleiner und kostengünstiger etwas ist, desto experimentierfreudiger werden wir. Snacks machen uns offener für neue, exotische Geschmäcker, Aromen-Kombinationen oder hybride Genusserlebnisse. In Zukunft müssen sie noch abwechslungsreicher werden, um für uns attraktiv zu bleiben.

Bildlastige, soziale Medien gewinnen vor allem bei jungen Menschen immer mehr an Bedeutung. Food ist schon jetzt ein Mittel der eigenen Selbstdarstellung. Snacks müssen mit diesem Trend mitgehen und noch stärker „instagrammable“ werden.

A snack a day keeps the doctor away – der Treiber Selbstoptimierung

Wir sind ständig auf der Suche nach Angeboten, die mehr Lebensqualität, Gesundheit und Glück versprechen – auch im Foodbereich.

„Du bist, was du isst“, sagt ein gängiges Sprichwort. Food wird immer mehr zum Statussymbol und zu einem Selbstausdruck des eigenen Ichs. Immer unterschiedlichere Lebensphilosophien prägen immer mehr Ernährungsmodelle, die gleichwertig nebeneinanderstehen und problemlos miteinander kombiniert werden: saisonal, vegan, Ayurveda, Paleo, u.v. m. Unsere Ernährung wird zunehmend volatil und wir befreien uns von alten Ernährungsdogmas. In Zukunft suchen wir noch stärker nach Snacks, die individuell auf unseren eigenen Lifestyle zugeschnitten sind. Dabei spielen auch der Wunsch nach einer intakten Welt und das Tierwohl eine große Rolle.

Wir wissen schon längst, dass das, was wir heute essen, Auswirkungen auf unsere Gesundheit von morgen hat. Natürlichkeit, Cleanness und weniger Zucker werden in diesem Zusammenhang zu immer wichtigeren Kaufkriterien. Snacks von morgen müssen noch gesünder, ausgewogener und qualitativer sein, um zur echten Alternative klassischer Mahlzeiten zu werden.

Neue Chancen für den Snackmarkt von morgen

Eines ist klar: Nur die Marken, die in der Lage sind, die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe früh zu erkennen, zu verstehen und zu erfüllen, werden die Snackrevolution erfolgreich meistern. Denn jeder Need eröffnet wieder neue Chancen für die Strategie von morgen. Stellen Sie sich für den Start folgende Fragen:

Mensch:

  • Welche Menschen möchte ich mit meiner Marke / meinem Snack erreichen?
  • Kenne ich die Bedürfnisse und Handlungsmotive meiner Zielgruppe?

Marke:

  • Mache ich mit meiner Marke einen wirklichen Unterschied im Markt?
  • Differenziere ich mich im Wettbewerb?
  • Ist mein Markenauftritt authentisch?

Produkt

  • Spricht mein Snack die richtigen Menschen an, die ich erreichen möchte?
  • Ist er „clean“ genug? Bietet er gesundheitliche Vorteile?
  • Ist mein Snack auch unterwegs einfach genießbar?
  • Ist meine Range abwechslungsreich genug, um auf Dauer im Relevant Set meiner Zielgruppen zu bleiben?
  • Ist mein Snack auch optisch attraktiv, um ein potentielles Bildmotiv zu werden?

Lassen Sie uns gemeinsam die richtigen Antworten finden und sprechen Sie uns an:

Patrizia Stitz

02339 – 91 85 131

Mitglied des Snack Fachbeirates 2019

Mehr Infos zur SNACK‘19

*Quelle: Aral Pressemeldung: REWE To Go an 85 weiteren Aral Tankstellen in 2019. März 2019.  https://www.aral.de/de/global/retail/presse/pressemeldungen/rewe-to-go-an-85-weiteren-aral-tankstellen-in-2019.html

Leave a Reply